IT-Recht

Mit IT-Recht wird verkürzt, was als Informationstechnologierecht verstanden wird. Diese Bezeichnung hat sich eingebürgert, als die Anwaltschaft versuchte, die umfangreichen Rechtsfragen um Internet und Informationstechnologien mit einem Fachanwalt zu begegnen und Rechtsratsuchenden einen qualifizierten Rechtsanwalt zu benennen. Es umfasst mehr Rechtsgebiete, als die in der Vergangenheit benutzten Rechtsbegriffe wie EDV-Recht, Softwarerecht oder Computerrecht, da diese die Fragestellungen zum Recht im Internet wie Fernabsatzrecht (E-commerce), Domainrecht und auch Datenschutzrecht nicht mit umfasste. Es stellt letztlich einen Querschnitt von Fragen des Urheberrechts, Markenrechts und Wettbewerbsrecht sowie Datenschutzrecht und Telekommunikationsrecht dar. Folglich wurde 2006 auch der Fachanwalt für Informationstechnologierecht (Fachanwalt für IT-Recht) eingeführt, §14k FAO.

In der Rechtspraxis kommt es zu vielen Überschneidungen zu anderen Rechtsgebieten wie gewerblichem Rechtsschutz und Urheber- und Medienrecht sowie auch zum Arbeitsrecht. Faktisch wurde damit der erste Fachanwalt eingeführt, der in dogmatisch übergreifenden Rechtsgebieten entsprechende theoretische Kenntnisse und praktische besondere Erfahrungen nachweisen muss. Durch die dynamische Entwicklung im IT-Sektor, zuletzt auch durch den Gesetzgeber, wie z.B. beim IT-Sicherheitsgesetz  erweitert sich auch Aufgabenbericht des IT-Fachanwalts.

Die Tätigkeit des Fachanwalts für IT-Recht ist in vielen Bereichen deckungsgleich zum Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

Der Fachanwalt für IT-Recht bearbeitet unter anderem folgende Rechtsgebiete:

1. Vertragsrecht der Informationstechnologien, einschließlich der Gestaltung individueller Verträge und AGB,

2. Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs, einschließlich der Gestaltung von Provider-Verträgen und Nutzungsbedingungen (Online-/Mobile Business),

3. Grundzüge des Immaterialgüterrechts (Urheberrecht, Markenrecht im Bereich der Informationstechnologien, Bezüge zum Kennzeichenrecht, insbesondere Domainrecht,

4. Recht des Datenschutzes und der Sicherheit der Informationstechnologien einschließlich Verschlüsselungen und Signaturen sowie deren berufsspezifischer Besonderheiten,

5. Das Recht der Kommunikationsnetze und -dienste, insbesondere das Recht der Telekommunikation und deren Dienste,

6. Besonderheiten des Strafrechts im Bereich der Informationstechnologien.