Verkehrsrecht

Das Verkehrsrecht ist ein sehr komplexes Rechtsgebiet, das sich aus den unterschiedlichsten Vorschriften des öffentlichen Rechts und des Privatrechts zusammensetzt.

 
Das öffentliche Verkehrsrecht beinhaltet das Verkehrsverwaltungsrecht (z.B. Entzug der Fahrerlaubnis nach Drogen- oder Alkoholkonsum: Stichwort MPU) und das Verkehrsstraf- und -bußgeldrecht (z.B. Trunkenheit am Steuer, Bußgeldverfahren wegen Überschreitens der zulässigen Höchstgeschwindigkeit).

Das private Verkehrsrecht lässt sich unterteilen in Verkehrsvertragsrecht (z.B. Kauf eines Fahrzeugs, Gewährleistungsrechte bei Mängeln, Ansprüche aus der Kaskoversicherung) und das sehr praxisrelevante Verkehrshaftungsrecht (z.B. Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche nach einem Verkehrsunfall). Auch wenn feststeht, dass der Unfallgegner zu 100 % haftet, sollte immer ein Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung der rechtlichen Interessen beauftragt werden, weil gegnerische Haftpflichtversicherungen einzelne Schadenspositionen regelmäßig zum Nachteil des Geschädigten kürzen. Auch in derartigen Fällen muss die Versicherung die anwaltlichen Gebühren zum Ausgleich bringen.